Position-Trading – Strategie

Hauptmerkmal: Ein oder mehrere große Trades, die über einen relativ langen Zeitraum gehalten werden.

Position-Trading ist eine mittelfristige Strategie, bei der Händler Positionen für längere Zeiträume wie Tage, Wochen oder sogar Monate offen halten.

Diese Strategie stützt sich in der Regel stark auf die Analyse, eine Methode zur Messung des Werts eines Finanzinstruments, bei der frei verfügbare makroökonomische Daten (z. B. Bruttoinlandsprodukt, Verhältnis von Angebot zu Nachfrage, Beschäftigungsquote, Inflationsrate, Einfachheit der Geschäftsabwicklung usw.) untersucht werden. Wenn z.B. die Analysten einen höheren Zielwert angeben als zurzeit der Preis des Instruments, welcher durch Covid-19 gefallen ist.

Mit dieser Art des Handels verbindet man eine geringere Unmittelbarkeit, da Händler sich nicht unbedingt mit Intraday-Kursen befassen und im Allgemeinen eine kleine Anzahl von Positionen eröffnen.

Händler müssen jedoch die Grundlagen des Marktes genau kennen, da sie sich auf fundamentale Analysen verlassen.